Genre: GothicRock
Herkunft: Deutschland
Label: Blood Rite Records
Vertrieb: Rough Trade / Ingroove
Aktuelle Veröffentlichung: Album „Deal with the Devil“ / 2018
Vergangene Veröffentlichungen: Album „Gothic Tales“

Im Frühjahr des Jahres 1997 fand die eigentliche Gründung der Band „Dryland“ statt. Zum damaligen Zeitpunkt traf man sich aus reiner Langeweile ab und an in einer Garage um den großen Vorbildern des Gothic-Rock nachzueifern…
Doch schon nach kurzer Zeit entdeckten die fünf hochmotivierten Musiker ihr enormes Potential an eigenen Ideen und Kreativität und man entwickelte einen eigenen Stil.

Kurz nach den ersten Demo-Aufnahmen verließ der bisherige Bassist & Sänger aus persönlichen Gründen die Band. Seinen Platz nahm Marco Loos von „Shocked Culture“ ein. Der Gesang wurde nun von Gitarrist Alex übernommen. Mit der „neuen Stimme“ von Alex änderte sich auch der Charakter der Musik: an Stelle der oft harten und treibenden, Metal-lastigen Gitarren traten verspielte, sanftere, aber auch rockige Melodien. Nicht nur musikalisch, auch in den Songtexten wurden die Dryländer jetzt noch persönlicher und ausdrucksstärker. Mit viel Freude an Live-Konzerten enterten die Jungs von „Dryland“ nun auch größere Bühnen.

Mit ihrem Debüt „Gothic Tales“ entführten Dryland die Hörer in die märchenhafte Welt der Musik – voller Abwechslung und Kreativität. Die atemberaubende Stimme des Sängers, Alex Binder, gibt den Songs einen Gänsehaut-Faktor, der nicht nur Mädchenherzen schmelzen lässt.

Die Zeit nach Gothic Tales….

Kurz nach der Veröffentlichung spielte die Band nochmals auf dem WGT. Danach folgte der Split von Gitarrist Daniel Richter. Für ihn kam Daniel Müller. In dieser Besetzung wurden noch einige Konzerte bestritten, danach legte die Band eine lange Pause ein, um sich neu zu finden.

2016 kam man wieder zusammen um über neue Projekte zu sprechen, die Lust am Musizieren war zurück. Drummer Andreas konnte sich mit dem neuen „Dryland“-Projekt nicht mehr identifizieren und verließ die Band.

Die restlichen 4 Mitglieder beschlossen eine neue CD in Eigenregie zu produzieren und „Deal with the Devil“ war geboren.